Transparenz im Gnome-Terminal

Nachdem ich auf meinem schicken, neuen Rechner gleich ein Debian Jessie installiert hatte musste ich frustriert festellen, dass es im Gnome-Terminal keine Trasnsparenz mehr gibt. Nicht, dass dies ein essentielles Feature wäre 🙂 Aber hübsch ist es schon. Zum Glück bin ich nicht der einzige, der das so sieht. Von daher war es nicht sehr schwierig ein eigenes Paket zu bauen, um wieder in den Genuß von transparenten Terminals zu kommen.

Dieser Patch hier vom Fedora-Project lässt sich auch unter Debian Jessie verbauen. Um das zu tun braucht man auf Jessie ein entsprechendes Build-Environment. Am einfachsten lässt ich dieses zusammen mit den Build-Abhängigkeiten von gnome-terminal installieren. Das kann mit folgendem Kommando erreicht werden:

Die Kommandos hier gehen davon aus, dass zwischendurch keine weiteren Verzeichniswechsel stattfinden. Also alles “in einem Rutsch” stattfindet. Leider kann ich auch nicht mit Sicherheit sagen, ob vorstehendes Kommando wirklich  alle notwendigen Abhängigkeiten fĂĽr die nachfolgenden Schritte installiert, da auf meiner Maschine schon vorher eine entsprechende Buid-Umgebung eingerichtet war.

Danach mĂĽssen dann die Sourcen des entsprechenden Pakets “gnome-terminal” installiert werden. Vorher ist es sinnvoll ein Verzeichnis an zu legen, in dem man arbeitet. Zum Beispiel so:

Die Sourcen des Pakets werden gleich fertig eingerichtet, sodass der Patch nur noch platziert und entsprechende referenziert werden muss. Dazu habe ich folgendes getan:

Im Anschluss muss der Patch in der Datei “series” im patches-Verzeichnis referenziert werden. Meine series-Datei sieht dann wie folgt aus:

Danach kann das Paket mit dieser Kommando-Abfolge kompiliert werden. Das cd-Kommando wechselt in das Verzeichnis build-gnome-terminal/gnome-terminal-3.14.1, da der Prozess der Paketerstellung dort gestartet werden muss:

Wenn alles klappt, dann läuft der Prozess ohne Fehler durch und die erstellten Pakete liegen im zu Beginn der Dokumentation erstellten Build-Verzeichnis “build-gnome-terminal”. Um dies zu ĂĽberprĂĽfen und die Pakete zu installieren muss man folgendes tun:

Nach der Installation den gnome-terminal neu starten und, wie gewohnt, unter “Edit -> Profile Preferences” die entsprechenden Einstellungen vornehmen. Dann gibt es wieder diese wunderschöne Transparenz 🙂

Screenshot from 2014-11-01 20:14:02

Für denjenigen, der keine Lust hat die Pakete selber zu kompilieren, gibt es hier die Pakete auf der Basis der Sourcen von 3.14.1-1 zum Download. Ich übernehme keinerlei Verantwortung für die Funktionsfähigkeit oder Unbedenklichkeit der Pakete. Take it as it is.

gnome-terminal_3.14.1-1dt_amd64.deb
gnome-terminal-data_3.14.1-1dt_all.deb

Falls der Link zum Fedora-Patch oben nicht mehr funktioniert steht der Patch hier noch mal zum Download bereit:

Fedora-Patch

Leave a Reply